Das bin ich

Mein Name ist Hanno Jung. Ich bin Jahrgang 1963, Zwilling vom Sternzeichen, zum Glück wieder geschieden, habe keine Kinder und in meinem Leben so ziemlich alle Höhen und Tiefen erlebt und durchlebt. Vor allem was das Thema Beziehungen, Partnerschaft und auch Ehe anbelangt.

Mit 17 hatte ich meine erste feste Partnerschaft und ich war ja sooooo verliebt. Zumindest hielt ich das damals für Liebe. "Der Himmel wusste vor lauter Geigen überhaupt nicht mehr wohin." (Udo Lindenberg)

Aber nach zwei Jahren hatte sich der Traum der großen Liebe mehr oder weniger ausgeträumt. Wir lebten nur noch nebeneinander her und von Liebe konnte wirklich keine Rede mehr sein. Wir kämpften uns noch ein Jahr durch, bis wir uns zum ersten Mal trennten.

 

 

Doch irgendwie konnte keiner von uns vom anderen lassen, also probierten wir es noch ein zweites Mal, was allerdings noch kläglicher scheiterte als beim ersten Mal. Vor allem war auch das Thema Untreue mit im Spiel, was die Sache nicht grad leichter machte.

Ich zog die Konsequenzen und beendete nach insgesamt sieben Jahren die Beziehung. Und damit begann eine Zeit, die ich gerne als meine „wilde Zeit“ tituliere. Ich versuchte so viel wie möglich dem Leben abzuringen. Ich war ein regelrechter „Hans Dampf in allen Gassen“! Eine feste Beziehung wollte ich auf keinen Fall mehr.  

Ich wollte das Leben genießen. Und dazu gehörten ständig neue Frauen. So genannte One-Night-Stands waren fast an der Tagesordnung. Aber ich blieb immer fair dabei. Ich sagte den Frauen immer was ich wollte. Ich sprach nie von Liebe, sondern immer nur von Sex.

 

Eines Tages, nachdem ich fast zwei Jahre nur One-Night-Stands hatte, fragte mich mein damals bester Freund, ob ich denn nicht bei all diesen Frauen so langsam aber sicher abstumpfen würde. Das gab mir zu denken.

Und tatsächlich waren Frauen und Sexualität nichts anderes mehr als Autofahren. Man setzt sich rein, dreht den Schlüssel rum und fährt. Wenn man an-gekommen ist, steigt man aus und lässt das Auto stehen.

Von heute auf morgen hörte ich auf mit den One-Night-Stands und suchte wieder etwas "festes". Ich wollte wieder eine feste Beziehung, eine Partnerschaft mit einer Frau eingehen. Und so machte ich mich auf die Suche und wurde schnell fündig. Zwei Jahre später war ich verheiratet.

Meine Ehe verlief im Grunde, wie meine erste Beziehung, mit einem Unterschied, dass unsere Probleme noch weit größer waren. Aber es war wieder das Gleiche Muster, Gewohnheit, Sexentzug und fremd gehen.

 

 

 

Daraufhin fing ich an zu hinterfragen. Ich war fest entschlossen einen Weg zu finden, das schöne Gefühl der Liebe zu er-leben ohne diese ganzen Probleme und Nervereien, verbunden mit den dazu gehörigen negativen Gefühlen. Denn es kann, meiner Meinung nach nicht sein, dass etwas was mit Liebe beginnt, immer nur im Schmerz endet.

Als erstes erkannte ich, dass das Problem nicht im Außen, also bei meinen Partnerinnen lag, sondern in mir selbst. Ich selbst war der Knackpunkt durch meine inneren Einstellungen. Weil ich mit mir selbst nicht im Reinen war, zog ich immer wieder die gleichen Frauen und somit die gleichen Beziehungsprobleme in mein Leben.

Wenn ich also meine Beziehungen ändern wollte, musste ich erst einmal meine inneren Einstellungen ändern. Und das tat ich. Und so entstanden die "Intimen Freundschaften". Natürlich gab es bei mir einige Rückschläge, die allerdings auch gut waren. denn sie zeigten mir, wie richtig ich mit meinem Konzept lag.

Heute lebe ich meine intimen Freundschaften und genieße mein Leben, ohne Schmerzen, ohne Egospielchen, ohne Besitzdenken und ohne Erwartungshaltungen. Ich kann definitiv sagen, dass für mich intime Freundschaften die höchste Form der Liebe sind. Ich hoffe und wünsche mir, dass viele Menschen durch mein Buch, ebenfalls in Zukunft, harmonische und glückliche Beziehungen auf Dauer führen werden.

hier gehts weiter